Ende des Schuljahres 2020/2021

Liebe Schülerinnen und Schüler, Eltern und Freunde der Lina-Sommer-Grundschule!

Ein weiteres Jahr ohne Abschlussgottesdienst, aber dennoch mit einer schönen kleinen Feier, wurden heute unsere Viertklässler auf dem Schulhof verabschiedet.

Unter Einhaltung der Hygieneregeln haben die Kinder sich besonders auf ihren letzten Tag vorbereitet: Ein Tanz wurde einstudiert und auch das traditionelle Lied „Hey Lehrer, wir lassen euch allein“ erschall fröhlich auf dem Pausenhof.  

Frau Rumler lobte die "Großen": „Ihr musstet auf vieles verzichten, habt die letzten 1,5 Jahre den Fernunterricht, den Wechselunterricht, die ungewöhnlichen Treffpunkte, Laufwege und alle speziellen Hygieneregeln wie selbstverständlich beachtet. Ihr seid eben einfach unsere Großen!“

Den Mitgliedern der Schülervertretung dankte die Schulleiterin für ihre engagierte Mitarbeit und bedauert gleichzeitig, dass das gewünschte Fußballturnier leider auch dieses Jahr coronabedingt ausfallen musste.

Es ist nun schon zur liebgewordenen Tradition geworden, dass die beste Schulabgängerin und der beste Schulabgänger der Lina-Sommer-Grundschule geehrt werden: In diesem Schuljahr sind es Josefine Kosse aus der 4c und Matteo Müller aus der Klasse 4a. Herzlichen Glückwunsch!

Frau Coressel, Klassenlehrerin der 4b, hat heute ebenfalls vorläufig ihren letzten Tag an der Lina-Sommer-Grundschule. Sie wird im nächsten Schuljahr in ein Sabbatjahr gehen. Wir wünschen ihr viele tolle Erlebnisse und freuen uns auf ein Wiedersehen!

Unsere Feuerwehrlehrerin Frau Eckardt wird in ein anderes Bundesland wechseln. Wir wünschen ihr alles Gute für ihre berufliche Zukunft und bedanken uns herzlich für ihr Engagement.

Auch für unsere FSJ Frau Henk und Herrn Reiß ist heute der letzte Schultag. Ihnen danken wir herzlich für ihren täglichen, unermüdlichen Einsatz in diesem herausfordernden Schuljahr.

Ebenso verlässt uns Frau Sitter mit ihrem Schützling. Als zuverlässige Integrationskraft wurde sie in den letzten Jahren zum wertvollen Mitglied der Klassengemeinschaft. Wir wünschen ihr einen guten Schulstart an ihrer neuen Wirkungsstätte!

Danke für das entgegengebrachte Vertrauen in dem gemeinsam bewältigten besonderen Schuljahr 2020/21!

Nun wünschen wir schöne Ferien, Zeit zur Erholung und Genießen des sonnigen Sommerwetters, das hoffentlich bald kommt!

Unseren Viertklässlern wünschen wir viel Erfolg für den Start an ihrer weiterführenden Schule!

 

3 Auszeichnungen auf einen Streich!

Dank der engagierten Kooperation von Lehrerin Carina Jakoby mit der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege (AGZ) im Kreis Germersheim ging dieses Jahr der Jugendzahnpflege-Preis  gleich dreimal an die Lina-Sommer-Grundschule Jockgrim. Die Klassen 2c, 3b und 3c haben im Schuljahr 2020/21 den Preis gewonnen. Alle drei Klassen haben 100 Prozent aller Zahnarzt-Rückmeldungen eingereicht und erhielten am 07.07.2021 je 100 Euro für ihre Klassenkasse, sowie eine schöne Brotdose von „Max Schrubbel“. Herzlichen Glückwunsch!

Lina-Sommer-Grundschüler trainieren wieder im Rahmen der Aktion Gewaltprävention

„Richtig ignorieren“ und „richtig umdrehen“ – Lina-Sommer-Grundschüler trainieren wieder im Rahmen der Aktion Gewaltprävention

 

Am 12., 19., 26. Juni, sowie am 3. Juli kamen wie in den Jahren zuvor die Mädchen und Jungen aus den Klassen 1 und 3 samstags in die Schule und trainierten coronabedingt in halben Klassen und -glücklicherweise bei schönem Wetter- auf dem Pausenhof statt in der Sporthalle das umsichtige und souveräne Verhalten in Konfliktsituationen.

Wie zum Beispiel reagiert man am besten, wenn man auf dem Schulweg angesprochen oder beschimpft wird?

„Richtig ignorieren“ ist laut Thomas Schneider und Peter Klammler eine Möglichkeit, um wachsam und schnell aus einer unangenehmen Situation herauszutreten. „Richtig“ heißt dabei, dass die Kinder zwar nicht direkt auf die Person reagieren, sondern zügig weitergehen, aber die Gesamtsituation im Blick behalten sollen.

Wie in jedem Jahr wollten die beiden Trainer der EWTO-Fachschule das richtige Verhalten in vielen Praxisversuchen festigen und testeten die Schüler nach jeder Lerneinheit:

Während manche offensichtlich darauf aus waren, besonders häufig von den Erwachsenen getestet zu werden, zuckten doch andere Kinder auch zusammen, wenn sie vom Trainer laut oder unhöflich angesprochen wurden!

Dabei ist es für die Kinder wichtig, gerade nicht in der Situation zu erstarren, sondern handlungsfähig zu bleiben. Nach mehreren Versuchen reagierten auch die schüchternen Schülerinnen und Schüler selbstsicher.

Wie bei den Schulfächern auch, macht bei der Gewaltprävention das Üben die Meisterin und den Meister. Daher ist die Schule besonders froh, dass der Förderverein, die Orts- und die Verbandsgemeinde sowie das Ministerium es ermöglichen, zusätzlich zum Kurs im ersten Schuljahr im dritten Schuljahr einen zweiten Durchgang für jedes Kind zu finanzieren.

So können die Grundlagen aus dem ersten Schuljahr aufgefrischt, erweitert und gefestigt werden.

Dazu unterstützen auch die Lehrer und die Schulsozialarbeiterin Frau Kolb die Weiterarbeit an diesem wichtigen Thema.

25-jähriges Dienstjubiläum von Lehrerin Birgit Weißmann

Zum Schuljahresende konnte Lehrerin Birgit Weißmann ihr 25-jähriges Dienstjubiläum begehen. Ihre erste Stelle nach ihrem Referendariat erhielt sie im Sommer 1998 an der Grundschule Römerberg-Heiligenstein.

Hier wurde sie auch im Sommer 2003 auf Probe und ein Jahr später auf Lebenszeit verbeamtet. Nach ihrer zweiten Elternzeit wurde sie im Sommer 2008 für ein Jahr an die Grundschule Hördt abgeordnet.

Erfreulicherweise wurde Birgit Weißmann im August 2009 an die Lina-Sommer-Grundschule versetzt. Seitdem ist sie ein sehr wertvolles und äußerst gewissenhaftes Mitglied des Kollegiums und arbeitet intensiv im Team, wobei sie ihre langjährige Erfahrung mit Freude und Engagement den jüngeren Kolleginnen weitergibt.

Neben vielen guten Wünschen, die ihr Rektorin Nataly Rumler  im Auftrag des Ministeriums übermittelte, erhielt Frau Weißmann noch aus den Händen der neuen Personalrätin Julia Glutsch einen Blumenstrauß.

Lina-Sommer-Grundschule Jockgrim bei Europäischem Wettbewerb erfolgreich

Leon
Rafael

„Mein Freund, der Roboter!? Hättest du gern einen Roboter als Freund? Stell dir dein Leben mit diesem Maschinen-Menschen vor. In welchen Situationen kann er hilfreich sein, in welchen Situationen kann ein Roboter Menschen nicht ersetzen?“

Dies war das Thema des diesjährigen Europäischen Wettbewerbes, an dem sich auch 11 Kinder der Lina-Sommer-Grundschule aus der Klasse 3d beteiligten. Der Wettbewerb ist einer der ältesten Schülerwettbewerbe. Seit 68 Jahren setzen sich Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen und Schulformen kreativ mit aktuellen europäischen Themen auseinander. Der Schülerwettbewerb entstand 1953 in Frankreich. Schnell nahmen immer mehr europäische Länder am Schülerwettbewerb teil – im Laufe der Jahrzehnte waren es über 30 Länder!

In Deutschland ist der Europäische Wettbewerb mittlerweile fest etabliert und es nehmen jährlich bis zu 80.000 Schüler daran teil. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Auswärtige Amt, die Kultusministerkonferenz, die Bundeskanzlerin und der Bundespräsident unterstützen ihn als Instrument der europapolitischen Schulbildung.

Und auch die Lina-Sommer-Grundschule durfte, wie schon in früheren Jahren, zwei Gewinnern gratulieren. Rafael Mertz konnte mit seinem Werk einen 2. Platz auf Landesebene erreichen und erhielt hierfür eine Urkunde sowie ein Buch, passend zum Thema, über Roboter. Einen 1. Platz auf Landesebene mit Weitergabe seines Werkes an die Bundesjury erreichte Leon Vlach. Hierfür erhielt er aus den Händen von Rektorin Nataly Rumler und seines Klassenlehrers Chris Reiter zwei Urkunden und ein Zauberbuch mit magischen Illusionen zum Basteln und Staunen.

Zudem erhielten alle teilnehmenden Kinder die Europa-Broschüre „Sophie und Paul entdecken Europa“.

Eine Videobotschaft zum 68. Europäischen Wettbewerb der Ministerin Frau Dr. Stefanie Hubig ist auf folgender Seite zu finden:

https://www.youtube.com/watch?v=yDU7BKsce2I

 

Känguru-Wettbewerb an der Lina-Sommer-Grundschule

Wer erreicht die meisten Punkte? Und was gibt es als Geschenk für jeden Teilnehmer? Wer macht den größten Känguru-Sprung? Das waren nur einige Fragen, die sich die über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der dritten und vierten Klassen der Lina-Sommer-Grundschule Jockgrim vor dem Wettbewerbsstart am 18. und 19. März stellten. Insgesamt nahmen in diesem Jahr deutschlandweit pandemiebedingt „nur“ ca. 310.000 Kinder und Jugendliche aus über 5.900 Schulen an dem Wettbewerb teil. Alle Teilnehmer bekamen neben einer Urkunde mit der erreichten Punktzahl und einer Aufgaben-und-Lösungs-Broschüre einen kleinen Preis, den sogenannten „Preis für alle”, nämlich ein Knotenpuzzle.

Auf eine Siegerehrung mit allen Schülerinnen und Schülern mussten die Kinder aus bekannten Gründen leider verzichten. Allerdings ließen es sich Rektorin Nataly Rumler und Organisator Chris Reiter nicht nehmen, den besten Teilnehmern persönlich zu gratulieren. So erhielt ein Viertklässler für die meisten in Folge richtig gelösten Aufgaben ein Känguru-Wettbewerb-T-Shirt.

Das bestes Kind der Schule bekam sogar zwei Preise: Zum einen schaffte es 12 Aufgaben am Stück und bekam hierfür ebenfalls ein Känguru-Wettbewerb-T-Shirt für den weitesten Kängurusprung. Außerdem erreichte es bundesweit einen ersten Platz und gewann somit einen großen Wasserforscher-Experimentierkasten.

Der Känguru-Wettbewerb findet traditionell am 3. Donnerstag im März eines Jahres statt, im nächsten Jahr also am 17. März 2022. Diesen Termin können sich somit die kommenden Dritt- und ViertklässlerInnen schon mal vormerken.

Alle Aufgaben der letzten Jahre findet man auf der Internetseite http://www.mathe-kaenguru.de/chronik/aufgaben/. Reinschauen lohnt sich!

 

 

Erste Woche „Selbsttests in Schulen“ in der Lina-Sommer-Grundschule vorüber

Seit 12.04.2021 erhalten alle Schülerinnen und Schüler in der Schule die Möglichkeit, sich mit Selbsttests anlasslos auf eine Infektion mit dem Coronavirus zu testen. Die Landesregierung stellt dabei allen Schulen die Testkits kostenfrei zur Verfügung.

Ursprünglich wollte sich die Lina-Sommer-Grundschule an die Bürgertestung mit ihren Schülern ankoppeln, welche seit Ende März als „drive in“ auf dem Schulhof stattfindet.

Als Ministerin Dr. Hubig die Selbsttestungen dann als Dienstaufgabe während des Unterrichts erklärte, kombinierte Rektorin Rumler ihren Plan mit den jetzigen Voraussetzungen. Statt im Klassenraum wurde an der Lina-Sommer-Grundschule zunächst im „Testraum Sporthalle“ begonnen.

Am ersten Montag nach den Osterferien startete eine Lerngruppe der Viert- und Zweitklässler mit den Testungen. Aufgrund des Wechselunterrichts war die zweite Hälfte dienstags dran. Mittwochs und donnerstags folgten die Dritt- und Zweitklässler, lediglich Freitag war „testfrei“.

Die Lerngruppen gingen im Halbstunden-Rhythmus in den „Testraum Sporthalle“, dort wurden sie von den Lehrkräften bzw. den aufsichtsführenden Personen während der Durchführung der Selbsttests beaufsichtigt. Sehr gefreut und auch beruhigt hat uns die permanente und tatkräftige Unterstützung in der ersten Woche von unserem „Profi“ Herrn Isemann des DRK‘s Jockgrim. Geduldig hat er jeder Lerngruppe Schritt für Schritt die einzelnen Handlungen während der Selbsttests vorgeführt. Dank dieser Hilfe und auch aufgrund der guten Vorbereitung durch die Eltern und die Klassenlehrer haben sich alle Schülerinnen und Schüler sehr gut auf dieses unbekannte Terrain eingelassen. Glücklicherweise hatten wir in unserer ersten Woche weder ein ungültiges, noch ein positives Testergebnis.

Ab der KW 16 wird die Durchführung der Selbsttests zweimal pro Woche für jedes Kind angeboten. Als zweiter Testraum, neben der Turnhalle, dient der (ausgeräumte) Speisesaal, der dank unseres Schulträgers bereits mit zwei Lüftungsgeräten im Raum und einem dritten im Gang davor ausgestattet ist. Somit kann auch hier wieder ein großer Abstand und eine ausreichende Lüftung gewährt werden. Weiterhin werden wir durch medizinisches Personal unterstützt – nun durch freiwillige Hilfe aus der Elternschaft mit medizinischem Hintergrund.

 

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals bei allen Beteiligten bedanken!