Gewinner des Inklusiven Schulpreises Rheinland-Pfalz 2015

Die Lina-Sommer-Grundschule gewinnt den Preis für inklusiven Unterricht und inklusive Schulentwicklung

Inklusion ist eine der größten schulpolitischen Aufgaben. Kinder und Jugendliche haben ein Recht darauf, von Anfang an zusammen zu lernen. Nur so werden alle Kinder, Lehrer und Eltern von Anfang an das Besondere jedes Kindes als Normalität akzeptieren oder wie Pestalozzi es ausdrückte: "Ich vergleiche nie ein Kind mit einem anderen, sondern immer nur jedes Kind mit ihm selbst."

Mit der Schulgesetznovelle, die im Juli 2014 verabschiedet wurde, erhielten die Eltern ein Wahlrecht zwischen einem inklusiven Unterrichtsangebot für ihr Kind in einer Schwerpunktschule und dem Angebot einer Förderschule. Es kommt aber auch wie bei uns vor, dass die Eltern ihr Kind mit festgestelltem Förderbedarf lieber auf der ortsansässigen Grundschule belassen.

Inklusion ist mit dem neuen Schulgesetz neben bestehenden Gesetzen für uns eine Frage der Haltung geworden. Da wir uns als Lebens- und Lernstätte für alle Schülerinnen und Schüler mit ihren unterschiedlichsten Eingangsvoraussetzungen sehen, reagieren wir auf diese Heterogenität, indem wir Raum für Individualität und individuelle Entwicklung lassen. Jedes Kind soll entsprechend seiner Lernvoraussetzungen gefördert werden. Dies geschieht -da wir keine Schwerpunktschule sind- bisher durch innere Differenzierung im Unterricht, zum anderen durch intensive Teamarbeit innerhalb des Kollegiums.

Um zusätzliche Fachkräfte und Förderlehrer zu erhalten, die mit uns zusammen im Team die vielfältigen Herausforderungen bewältigen können, haben wir bereits einen „Antrag auf Schwerpunktschule“ gestellt.

An der Lina-Sommer-Grundschule werden aber auch jetzt schon Kinder mit den unterschiedlichsten Beeinträchtigungen in den verschiedenen Klassen unterrichtet.

Als dann auch ein Rollstuhlkind dank Bau eines Aufzugs und einer Rampe seitens des Schulträgers zu Beginn des Schuljahres 2015/16 bei uns eingeschult werden konnte, haben wir kurz darauf die Ausschreibung „Inklusiver Schulpreis RLP 2015“ erhalten. Diese Ausschreibung ist hauptsächlich an Schwerpunktschulen, aber auch an eine allgemeinbildende Schule -wie wir es sind- gerichtet. Damit war klar: Das ist genau das Richtige für uns, da machen wir mit!

Neben dem Film über Leopold, einem Schüler der Klasse 1c mit Klassenlehrerin Kathrin Koch, einer visuellen Beschreibung der Atelierarbeit durch Kinder der Klasse 3c mit ihrer Klassenlehrerin Anja Vetter, haben wir auch ein Praxisbeispiel eines Jungen aus der Klasse 2a, Klassenlehrerin Esther Hilse eingereicht, der wegen einer massiven Wahrnehmungsstörung und Konzentrationsproblemen von seiner Integrationskraft C. Knohr begleitet wird, die mit ihm einen eigenen Verstärkerplan entwickelt hat.

Am Donnerstag, 18.02.2016 fuhr nun eine Delegation der Schule nach Mainz, um dort den gewonnenen Preis von Staatssekretär Hans Beckmann entgegenzunehmen, der als Vertretung für die erkrankte Bildungsministerin Vera Reiß eingesprungen war.
Leopold war bereits bei seiner Ankunft durch den eingereichten Film "Leopold" bei jedem bekannt und wurde herzlich begrüßt.

Der Schulpreis wurde insgesamt an fünf Schulen verliehen: An drei Schwerpunktschulen, die neben der Urkunde jeweils 2.000€ Siegprämie erhielten und an zwei allgemeinbildende Schulen - ein Gymnasium und wir, die Lina-Sommer-Grundschule, die jeweils mit 1.000€ bedacht wurden.

Radiointerview des SWR

Zum Anhören des Radiointerviews steht uns bis Freitag, 26.02.16, die Mediathek des SWR zur Verfügung:

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/ludwigshafen/schulpreis-fuer-inklusion-leopold-und-die-klasse-1c/-/id=1652/did=16986886/nid=1652/4g0wjn/index.html

Allgemeine Zeitung

Danke an Herrn Regierungsschulrat Stefan Büchner, der uns den Zeitungsartikel der Allgemeinen Zeitung vom 19.02.2016 zugesandt hat.

Rheinpfalz

Was die Rheinpfalz über uns berichtete, können Sie hier nachlesen.