Einschulungsbaum für unsere Erstklässler

Beim Obst- und Gartenbauverein Jockgrim (OGV) entstand im Sommer 2010 die Idee, bei Schulkindern das Interesse an der Natur und an dem Verein selbst zu wecken. Willi Gebhart, 2. Vorsitzender des Vereins, erfuhr von seiner Tochter, dass es in deren jetzigen Wohnort den Brauch gibt, einen Einschulungsbaum für Schulkinder zu pflanzen. Dies begeisterte ihn so sehr, dass er sich spontan entschloss, dies auch in Jockgrim mit seinem Obst- und Gartenbauverein verwirklichen zu wollen. Gebhart überzeugte die Vereinsmitglieder, jedes Jahr für die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen ersten Klassen der hiesigen Grundschule einen Obstbaum zu stiften.

Die Schulleitung der Lina Sommer-Grundschule und Ortsbürgermeister Jörg Scherer waren sofort von der Idee begeistert und zusammen ging man an deren Verwirklichung. Zunächst benötigte man für die zukünftig zu pflanzenden Obstbäume ein geeignetes Gelände. Fündig wurde man im „Schweinheimer Feld“, wo die Obstbäume der Erstklässler in freier Natur und unmittelbarer Nähe vom „Schweinheimer Kirchel“ wachsen können. Das Gelände wird von der Ortsgemeinde Jockgrim zur Verfügung gestellt und der Obst- und Gartenbauverein übernimmt die fachgerechte Pflege der Bäume. Die Obsternten sollen dann zukünftig die Schulkinder der Grundschule Jockgrim sicherstellen dürfen.

Einschulungsbaum im Schuljahr 2010/2011

Anfang November 2010 konnte der erste Baum, ein „ Schöner von Boskoop“, im Rahmen einer kleinen Feierstunde gepflanzt werden. Der Apfel ist lange haltbar als ausgezeichnetes Tafelobst und bestens geeignet für die Zubereitung von Apfelmus oder Apfelpfannkuchen. Die Klassen 1a und 1b der Lina Sommer-Grundschule Jockgrim und deren Patenkinder aus der 3. Klasse wanderten zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern zum Schweinheimer Kirchel. Hier warteten bereits Vertreter vom Obst- und Gartenbauverein, Ortsbürgermeister Jörg Scherer, Bürgermeister Uwe Schwind, die kommissarische Schulleiterin Nataly Rumler sowie der frühere Schulleiter Gerhard Pfahler und einige Eltern auf die kleine Schar. Die Schüler stimmten mit dem Lied „ In meinem kleinen Apfel“ auf die Pflanzaktion ein.

Ortsbürgermeister Jörg Scherer bedankte sich bei den Verantwortlichen des Obst- und Gartenbauvereins Jockgrim und der Schulleitung der Lina Sommer-Grundschule Jockgrim für die Durchführung der Aktion. Das Einschulungsbaum-Projekt sei eine gute Sache und er freue sich schon jetzt auf die zukünftig noch folgenden Einschulungsbäume. Das jetzige Gelände sei groß genug für viele Generationen von Bäumen, könne aber entlang der gesamten Ortsrandstraße von Jockgrim noch großflächig erweitert werden, so Scherer.

„Ich kann mir gut vorstellen, in ein paar Jahren unter dem Schatten der dann großgewachsenen Bäume auszuruhen“, scherzte Jörg Scherer. Er hielt es darüber hinaus für möglich, dass es in ein paar Jahren ein breit organisiertes Erntefest für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule geben könnte.

Bürgermeister Uwe Schwind wünschte sich persönlich, aber auch im Namen der Verbandsgemeinde Jockgrim, dass sich sein Kollege Jörg Scherer noch lange nicht unter den Apfelbäumen „zur Ruhe setzen werde“, da er noch dringend gebraucht würde. Ansonsten zeigte sich Schwind für die Verbandsgemeinde als Schulträger der Grundschule hocherfreut über die gelungene und phantasievolle Aktion und dankte dafür insbesondere seinem guten Freund und Ideengeber Willi Gebhart.

Die Schulleitung mit Nataly Rumler freut sich schon heute auf die ersten Eltern, die ihren Kindern den Einschulungsbaum ihres eigenen Jahrganges zeigen können. Für sie ist die Aktion der Beginn einer neuen Tradition in Jockgrim, welche die Verbundenheit der dörflichen Gemeinschaft mit ihrer Grundschule zeige, wofür sie sehr dankbar sei.

Die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse trugen das eigens für die Pflanzaktion einstudierte Gedicht „die Appelfraa“ von Lina Sommer vor. Dies wurde von allen Anwesenden mit großem Beifall belohnt.

Rudolf Vogel, 1. Vorsitzender des OGV, erklärte aufschlussreich, wie man einen Obstbaum fachgerecht pflanzt und dass eine richtige Reihenfolge beim Baumsetzen eingehalten werden muss. Vogel erklärte alles, vom Ausheben des Pflanzloches, über das Wässern und Setzen, bis zum Zuschaufeln und Einschlagen der Stützpfähle. Auch erläuterte er, wie alt ein Baum werden kann und dass es schon eine Weile dauert, bis der erste Apfel am Baum wächst.

Das Pflanzloch für den Baum war bereits von den Gemeindearbeitern der Ortsgemeinde Jockgrim vorbereitet worden und so konnten sich die Kinder gleich an die Baumpflanzung  machen. Jeder Erstklässler durfte einmal Schaufeln oder Wässern. Dies bereitete allen sichtlich Spaß und so bestand kein Mangel an freiwilligen Helfern. Auch die Klassenlehrer halfen zum Schluss beim Verfüllen und Festigen des Pflanzloches mit. Im Anschluss konnten sich Kinder und Gäste mit bereitgestelltem Mineralwasser und Apfelsaft stärken.

Der neu gepflanzte Apfelbaum ist mit einer Stiftungstafel versehen. Diese beinhaltet eine Widmung für den Jahrgang 2010/11 der Klassen 1a und 1b der Lina Sommer-Grundschule Jockgrim zusammen mit dem Spruch von Martin Luther:

„ Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt
in tausend Stücke zerbräche, ich würde heute noch
einen Baum pflanzen.“

Einschulungsbaum im Schuljahr 2011/2012

Dieses Jahr dürfen wir unseren Apfelbaum der Sorte "Melrose" unser eigen nennen. Der darauf wachsende Apfel eignet sich für den Frischverzehr, ist sehr fest und saftig und besitzt einen süßen sowie aromatischen Geschmack.

Als Rektorin der Lina-Sommer-Grundschule freue ich mich über diese neu begonnene Tradition, die nun das zweite Mal stattfindet: Ein eigener Baum, den die jetzigen Erstklässler später noch mit ihren eigenen Kindern bewundern können, das ist Heimatgeschichte direkt anfassbar und begreifbar für unsere Kinder.
Deswegen bedanke ich mich im Namen aller Schülerinnen und Schüler der Lina-Sommer-Grundschule ganz herzlich bei Herrn Gebhart, der diese Idee geboren hat und bei Herrn Mayer, seinem Nachfolger, der nun die Idee aufgenommen hat und weiterführt.

Bei Herrn Scherer möchte ich mich bedanken, der diese Kooperation hier als Grundstückbesitzer ermöglicht hat. Natürlich bedanke ich mich auch bei allen anderen, ohne die wir heute nicht den ersten Baum pflanzen könnten.

 

Auf die Gedenktafel ist dieses Jahr ein Spruch von Friedrich von Logau eingraviert worden:

                                           "Der Frühling ist zwar schön,
                                        doch wenn der Herbst nicht wär,
                              wär zwar das Auge satt, der Magen aber leer."

 

Der zweite Vorsitzende Richard Mayer liest den Text der Stiftungstafel den Schülerinnen und Schülern vor.Mit dabei von l.n.r. Willi Gebhart(verdeckt), Schulleiterin Nataly Rumler, Bürgermeister Uwe Schwind und OGV-Vorsitzender Rudolf Vogel.
Der OGV-Vorsitzende Rudolf Vogel erklärt die genaue Beschaffenheit des Baumes und die einzelnen Schritte der Pflanzaktion dem aufmerksam zuhörenden Ortsbürgermeister Jörg Scherer (li. im Bild) und allen weiteren Gästen in anschaulicher Art und Weise
Einschulungsbaum im Schuljahr 2012/2013

Ein Apfelbaum der Sorte „Jonagold“ ist der diesjährige Obstbaum für die Kinder der drei ersten Klassen  1a, 1b und 1c vom Schuljahrgang 2012/2013. Der Baum steht in einer Reihe zusammen mit den in den Vorjahren gepflanzten Apfelbäumen „Schöner von Boskop“ und „Melrose“. Die drei Bäume lassen bereits jetzt schon eine zukünftige Baumallee mit den noch hinzu kommenden Obstbäumen für die Schulkinder der Lina-Sommer-Grundschule erkennen.

Die Apfelsorte Jonagold wird seit 1968 angebaut und ist eine der meist angebauten Apfelsorten. Diese Sorte ist nur leicht anfällig für Mehltau, Schorf und Obstbaumkrebs , die Früchte sind groß und sonnig gelb. Ab Oktober ist der Apfel mit seinem süßfruchtig-feinsäuerlichen Geschmack genießbar, er ist auch sehr gut lagerbar.

Zu jedem gestifteten Einschulungsbaum gibt es eine Widmungstafel mit Pflanzdatum, Bezeichnung der 1. Klassen, dem Schuljahrgang und dem Namen der gestifteten Apfelsorte. Als Besonderheit wird jedes Jahr auf der Tafel ein besonderer Spruch oder ein Zitat von einer bekannten Persönlichkeit eingraviert.

Der diesjährige Spruch stammt von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832):

„Es ist nicht genug zu wissen,man muss es auch anwenden;
es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun“.

Einschulungsbaum im Schuljahr 2013/2014

Der diesjährige Spruch stammt von Antonie de Saint Exuperie (1900-1944) und lautet:

                                      „Der Friede ist ein Baum,
                               der eines langen Wachstums bedarf“.

Ein ausführlicher Bericht über die Pflanzung unseres vierten Einschulungsbaums ist im Amtsblatt erschienen und kann auch hier als PDF gelesen werden.

 

Einschulungsbaum im Schuljahr 2014/2015
Kinder der Klasse 3a tragen das Gedicht "Die Appelfraa“ der Jockgrimer Heimatdichterin Lina Sommer vor
Dr. Richard Mayer beim Erklären der Pflanztafel
Rudi Vogel, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereines Jockgrim, erklärt die Pflanzung des neuen Apfelbaumes
Die Erstklässler schaufeln die Erde an ihren Baum
Auch die Bürgermeister helfen tatkräftig mit

Bereits zum fünften Male stiftete der Obst- und Gartenbauverein Jockgrim den Schulkindern der Einschulungsklassen 2014/2015 der Lina-Sommer-Grundschule in Jockgrim einen Obstbaum für die Obstbaumallee der Erstklässler am Kirchelweg.

Die Rubinola erweitert die unterschiedlich gepflanzten Obstbaumsorten aus den Vorjahren. So stehen dort bereits Apfelbäume der Sorte „Schöner von Boskop“, „Melrose“, Jonagold“ zusammen mit einer „Goldparmäne“ und erinnern an ihre Paten, die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Einschulungsjahrgänge seit 2010.

Die Apfelsorte „Rubinola“ ist eine Kreuzung von Prima x Rubin. Das Fruchtfleisch ist fest, saftig, süßlich und aromatisch. Es enthält viel Vitamin C und die Erntezeit ist Ende August bis Anfang September. Die Rubinola eignet sich für den Frischverzehr und auch als Verwendung in der Küche. Dank der Schorfresistenz ist der Apfel eine geeignete Sorte für den für den Bio-Anbau.
Für die gespendete Widmungstafel hat der Planungsverantwortliche Dr. Richard Mayer dieses Jahr den Spruch von Khalil Gibran, einem libanesisch-amerikanischen Maler, Philosoph und Dichter ausgesucht:

„Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt."

 

Einschulungsbaum im Schuljahr 2015/2016

Der diesjährige Spruch stammt von David Hume, einem schottischen Philosophen und lautet:  

 

„Die Schönheit der Dinge lebt in der Seele dessen,
der sie betrachtet“.

 

Ein ausführlicher Bericht von Frau Bauer (VG Jockgrim) über die Pflanzung unseres sechsten Einschulungsbaums ist im Amtsblatt erschienen und kann auch hier als PDF gelesen werden.

Einschulungsbaum im SJ 2016/2017

Der diesjährige Spruch stammt von dem bekannten griechischen Philosphen Aristoteles und lautet:

                            „Bildung ist der beste Reiseproviant,
                               für die Reise zum hohen Alter“.

Ein ausführlicher Bericht über die Pflanzung unseres siebten Einschulungsbaums ist im Amtsblatt erschienen und kann auch hier als PDF gelesen werden.