Gedenken an Lina Sommer

Die Kinder der dritten Klassen der Lina-Sommer-Grundschule hatten in diesem besonderen Jubiläumsjahr der Ortsgemeinde Jockgrim neben den Eltern und Freunden der Grundschule auch die Bevölkerung von Jockgrim zu einem gemeinsamen Lina-Sommer-Spaziergang eingeladen.

Am 08.07.2015, genau 153 Jahre nach der Geburt der Dichterin Lina Sommer, die Namensgeberin unserer Grundschule ist, wollten die Schülerinnen und Schüler ihr dieses Jahr gedenken.

Treffpunkt war der Lina-Sommer-Platz. Hier erfuhren die Zuhörer, dass Walter Sommer, ein Sohn der Dichterin, diesen Platz zu ihrem 65. Geburtstag errichten ließ. Von dort aus wanderten die Kinder mit ihren Gästen von Tafel zu Tafel auf dem Lina-Sommer-Weg, trugen Gedichte der Lina Sommer vor oder erzählten aus ihrem Leben.

Bei der schönen Aussicht am Stückelweg konnten sicher viele Zuhörer der Dichterin zustimmen, die in ihrem Gedicht: „Die Palz“ geschrieben hat:

Ich sag`nix weiter als:

„Ja liewer Gott dei Mäschterschtück

Is halt doch unser Palz!“

An der Villa Sommer, dem Sitz der Ortsgemeinde, konnten die Zuhörer wieder eine ganz andere Seite der Dichterin kennen lernen. Mit sanfter Ironie beschrieb sie da ihre Landsleute:

…Un nor ebbes dhut`n quäle

Un nor ebbes dhut `m fehle:

Kreische, nää des kann`r nit.

Dort begrüßte Bürgermeisterin Frau Sabine Baumann  alle Anwesenden und lud die Kinder mit Brezel und Getränken zu einer kleinen Stärkung ein.

Der Lina Sommer-Weg endete schließlich am Grab der Dichterin. Hier trugen einige Kinder eines ihrer anrührendsten Gedichte vor: „E Draam“.

Vorahnend schreibt Lina Sommer hier:

Do drunne schloft die Lina Sommer

Still! Wecke Se se nor nit uf,-

Die schickt die Blumme als Gedichtle

Als kläne Gruß zu uns eruf!

Sunday, 12.07.2015 19:58 19:58 Alter: 2 Years