Gedenken an Lina Sommer – Lina-Sommer-Weg 2017

Auch 155 Jahre nach der Geburt der Dichterin Lina Sommer gedenkt die Lina-Sommer-Grundschule ihrer Namenspatin mit einem Spaziergang den Lina-Sommer-Weg entlang.

Dieser beginnt auf dem Lina-Sommer-Platz im Hinterstädtel, führt über den Stückelweg, durch die Luitpoldstraße zur Ortsgemeindeverwaltung, wo Ortsbürgermeistern Frau Baumann mit Brezeln und Sprudel auf die Kinder wartete und von dort durch die Schillerstraße zu Lina Sommers Grab auf dem Friedhof.

Ausnahmsweise führten die Kinder der vierten Klassen den Lina-Sommer-Weg durch, da er vor den Sommerferien wegen extremer Wetterbedingungen abgesagt werden musste. Die Schüler wurden von vielen Eltern, ihren Geschwistern und auch Großeltern begleitet.

Die Schüler hatten mit ihren Lehrern die Gedichte und Lieder im Vorfeld fleißig geübt und so gelang es auch Kindern, denen der Pfälzer Dialekt nicht geläufig ist, erfolgreich pfälzisch zu reden.

Dass man manche Dinge im Dialekt teilweise sehr viel treffender formulieren kann, bewies Lina Sommer mit ihren Gedichten, in denen auch immer ihr Humor und ihre Liebe zur pfälzischen Heimat zum Ausdruck kommt. Die Zuhörer konnten an vielen Stellen schmunzeln.

Über ihre eigenen Landsleute schrieb Lina Sommer ironisch:

Uze, duze, dischkeriere,
Robbe, zobbe, dischbediere
Dhut ´r gern uf Schritt un Tritt,
Un nor ebbes dhut ´n quäle
Un nor ebbes dhut ´n fehle:
Kreische, nää, dess kann´r nit.

An der letzten Station, auf dem Friedhof am Grab Lina Sommers, bedankte sich Rektorin Frau Rumler nach dem Gedicht „E Draam“ ganz herzlich bei allen Teilnehmern. Sie betonte, dass die Lina-Sommer-Grundschule durch diese -mittlerweile zur jahrelangen Tradition gewordenen- Begehung des Lina-Sommer-Wegs ihren Teil dazu beitragen kann, die Erinnerung an Lina Sommer und ihr Werk zu wahren.

Friday, 15.09.2017 18:06 18:06 Alter: 65 Days