Ein „Jonagold“ ist der dritte Einschulungsbaum für die Erstklässler der Lina-Sommer-Grundschule Jockgrim

Seit 2010 stiftet der Obst- und Gartenbauverein Jockgrim den Kindern der Einschulungsklassen der Lina-Sommer-Grundschule einen Obstbaum. Gepflanzt wird dieser auf dem Gelände der Ortsgemeinde Jockgrim im „Schweinheimer Feld“ beim „Schweinheimer Kirchel“.
Die jährliche fachgerechte Pflege des Baumes übernehmen die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereines im Ehrenamt. Die erstmalige Spende des Obstbaumes in 2010 wird als Gründung einer Tradition zwischen Obst- und Gartenbauverein Jockgrim, der Lina-Sommer-Grundschule und der Ortsgemeinde Jockgrim angesehen.
Ein Apfelbaum der Sorte „Jonagold“ ist der diesjährige Obstbaum für die Kinder der drei ersten Klassen vom Schuljahrgang 2012/2013. Der Baum steht in einer Reihe zusammen mit den in den Vorjahren gepflanzten Apfelbäumen „Schöner von Boskop“ und „Melrose“. Die drei Bäume lassen bereits jetzt schon eine zukünftige Baumallee mit den noch hinzu kommenden Obstbäumen für die Schulkinder der Lina-Sommer-Grundschule erkennen.
Die Apfelsorte Jonagold wird seit 1968 angebaut und ist eine der meist angebauten Apfelsorten. Diese Sorte ist nur leicht anfällig für Mehltau, Schorf und Obstbaumkrebs , die Früchte sind groß und sonnig gelb. Ab Oktober ist der Apfel mit seinem süßfruchtig-feinsäuerlichen Geschmack genießbar, er ist auch sehr gut lagerbar.
Zu jedem gestifteten Einschulungsbaum gibt es eine Widmungstafel mit Pflanzdatum, Bezeichnung der 1. Klassen, dem Schuljahrgang und dem Namen der gestifteten Apfelsorte. Als Besonderheit wird jedes Jahr auf der Tafel ein besonderer Spruch oder ein Zitat von einer bekannten Persönlichkeit eingraviert.
Der diesjährige Spruch stammt von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832):
„Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun“.
Dr. Richard Mayer, 2. Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Jockgrim, ist bereits im zweiten Jahr verantwortlich für die Organisation der Pflanzaktion. Er bedankte sich bei der Ortsgemeinde Jockgrim für die Bereitstellung des Geländes und bei Bürgermeister Uwe Schwind, Verbandsgemeinde Jockgrim, als Vertreter des Schulträgers. Dem Konrektor der Lina-Sommer-Grundschule, Andreas Gensheimer, dankte er für die Mithilfe bei den Vorbereitungen. Sein besonderer Dank galt aber den Hauptpersonen dieser Aktion, den Schülerinnen und Schülern der Lina- Sommer-Grundschule. Diese waren zusammen mit ihren Lehrerinnen Elisabeth Mezger, Esther Hilse und Birgit Weißmann zum Gelände am „Kirchel“ gewandert. Mit dabei waren auch Pascal Stiefel und Philipp Schoch, welche ein freiwilliges Soziales Jahr an der Grundschule in Jockgrim absolvieren. Unter den Gästen befand sich auch die in Elternzeit befindliche Schulleiterin Nataly Rumler mit ihrem kleinem Sohn Tobias.
Nach seiner Begrüßung gab Mayer noch einen kurzen Ablauf zur Baumpflanzaktion. Die ausgewählte Widmung auf der Tafel interpretierte er frei nach Erich Kästner: „Es gibt nicht Gutes außer man Tut es!“. Dies als Hinweis zum zukünftigen Lebensweg der Schulkinder. Bevor der Apfelbaum ins Pflanzloch gesetzt wurde, erklärte Dr. Mayer, was bei einer Pflanzung zu beachten ist und forderte die Kinder auf, sich später beim Aufbringen der Erde zu beteiligen.
Andreas Gensheimer, der Konrektor der Lina-Sommer-Grundschule, hatte sich für diesen Tag etwas Besonderes einfallen lassen.
Er hatte die spontane Idee, für die Kinder ein Bild zur Erklärung der Einschulungsbäume zu zeichnen. Kurzfristig, morgens, zeichnete er mit dem Eddingstift ein Bild und überraschte damit seine Kolleginnen und Kollegen. Am „Kirchel“ erklärte er dann anhand der gerahmten Zeichnung die drei Einschulungsbäume der Erstklässler.
Grüße überbrachte Bürgermeister Uwe Schwind. Dies tat er auch im Namen von Ortsbürgermeister Jörg Scherer. Stellvertretend für die zahlreich erschienen Eltern und Großeltern der Schülerinnen und Schüler begrüßte er seinen Vorgänger, den ehemaligen Bürgermeister Dr. Siegried Schloß, welcher sich ihm als stolzer Großvater eines der Kinder vorstellte. Den Obst- und Gartenbauverein beglückwünschte Schwind zu der vorbildlichen, gemeinsamen Aktion mit der Lina-Sommer-Grundschule und der Ortsgemeinde Jockgrim. Sein Dank galt insbesondere Willi Gebhart, dem Vater dieser Aktion. Der gepflanzte Baum stehe für Leben, Hoffnung und Zukunft. Die jetzigen Schulkinder können im Alter stolz auf diesen Tag zurückblicken.
Mit dem Lied “In meinem kleinen Apfel“ stimmten sich die 1. Klassen auf die Pflanzaktion ein. Stellvertretend für die Paten der Schülerinnen und Schüler der Erstklässler, trugen Schüler aus der 3. Klasse das hierfür einstudierte Gedicht „die Appelfraa“ von Lina Sommer, der Jockgrimer Heimatdichterin und Namensgeberin der Grundschule, vor.
Die Aufforderung des 2. Vorsitzenden Dr. Mayer, beim Auffüllen der Erde zu helfen, nahmen die Kinder aus den ersten Klassen gerne an. Eifrig verteilten sie mit den bereit gestellten Schaufeln den Boden auf der Baumscheibe. Das Anbringen der Befestigungspfähle, des Drahtkorbes zum Schutz vor Wühlmäusen und des Bewässerungsschlauches, übernahmen die Verantwortlichen vom Obst-und Gartenbauverein Jockgrim. Die dabei getätigten Arbeitsschritte wurden für „zukünftige Gärtner“ von Rudi Vogel, dem 1. Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins, fachmännisch erläutert.
Nach der Pflanzung des Apfelbaumes gab es für die Kinder und ihre Begleiter gestifteten Apfelsaft von Ute Hamburger und gespendete Brezeln von der Ortsgemeinde Jockgrim. Zwei Kisten Äpfel „Jonagold“ stellte der Obst- und Gartenbauverein Jockgrim den Gästen als Kostprobe zur Verfügung.

Ein Bericht von Jutta Bauer, VG Jockgrim

 

 

Friday, 23.11.2012 18:29 18:29 Alter: 5 Years